TSV Rot 2 – SGH Waldbrunn/Eberbach (17:27)

Schwarzer Samstag für unsere 1 B Damenmannschaft.

Am Samstag reisten unsere 1 B Damen ins schöne Eberbach zur SGH Waldbrunn/Eberbach. Bisher hatte man noch nicht gegen die SGH gespielt und war daher sehr gespannt, was die Mannschaft erwarten würde.

Eigentlich war der Plan, nach einer so langen Anreise die zwei Punkte mit in die Heimat zu nehmen. Leider stand man sich hier diesmal selbst massiv wie eine Felswand im eigenen Weg. Die ersten Minuten füllten sich an, wie ein Alptraum, den man nicht lenken konnte und nur teilnahmslos dabei zusah wie alles den Bach runter ging. Egal was man versuchte, es wollte nichts aber rein gar nichts gelingen. Im Angriff konnte man keine Tore erzielen und in der Abwehr kassierte man diese viel zu leicht. Es dauerte geschlagene 18 Minuten und 25 Sekunden bis man endlich den zweiten (!) Treffer verzeichnen konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt lag man dann aber auch schon 9 Tore hinten. Was auch immer in den ersten 20 Minuten des Spiels passiert war, würde der 1 Bizeps leider das Genick brechen. Aber dieses zweite Tor war wie die Erlösung aus dem Alptraum, denn plötzlich fing man tatsächlich an Handball zu spielen.  So konnte man bis zur Halbzeit immerhin mit einem 8:19 in die Halbzeit gehen.

In der Kabine herrschte nicht gerade Bombenstimmung, das kann ich euch sagen. Jeder wusste, dass das was da gerade geboten wurde wirklich nicht wir waren. So katastrophal hatte man sich schon lange nicht mehr präsentiert. Was auch immer der Grund für diese wahrlich schrecklich anzusehende Partie war, weiß nur Gott. Was unsere Mädels von der 1 Bizeps aber definitiv wussten: Abschlachten lassen wir uns hier nicht. In der zweiten Halbzeit musste man da anknöpfen, wo man in der Ersten aufgehört hatte.

Also los geht’s mit den zweiten 30 Minuten. Das Worten auch Taten folgen müssen ist klar und jetzt hatte man auch tatsächlich (endlich!) den Dreh raus. Natürlich war man auch in der zweiten Halbzeit nicht fehlerfrei aber das gehört nun Mal zum Sport. Trotzdem zeigte man nun endlich, was die 1 Bizeps tatsächlich ausmachte und was man hinter der anfänglichen Katastrophe an Können versteckt hatte. Langsam aber sicher kämpfte man sich wieder an die SGH heran. Man legte erstmal einen 5 Tore-Lauf hin und verkürzte in der 42. Minute das erste Mal auf 6 Tore. Die Mannschaft war on Fire. Es waren noch 18 Minuten zu spielen und auch wenn es schwer werden würde, war bei jeder Spielerin im Hinterkopf diese kleine Stimme die sagte “6 Tore sind gar nichts. Wir können das noch drehen”.  Man kämpfte verbissen weiter und auch die Gegner gerieten langsam aber sicher ins Schwitzen. Doch leider ist das Schicksal ein mieser Verräter. Im Handball kann es vorkommen, dass man, auch wenn man alles gibt, von dritten Spielbeteiligten Steine in den Weg gelegt bekommt. Große Steine. Hier würde ich sagen so ungefähr die Größe die richtig richtig weh tut wenn man dagegen tritt und sich keinen Millimeter bewegt. Nun ja wie auch immer. So ist der Sport nun Mal. Was jedoch das daraus resultierende Problem war: Das Momentum war vorbei. Jetzt war endgültig die Luft raus. Wenn man 4 klare Torchancen in Folge mit fraglichen Entscheidungen abgepfiffen bekommt, kann man ja nur noch wippend in der Ecke sitzen und heulen. Aber im Endeffekt hatte man sich diese Suppe wirklich selbst eingebrockt. Wäre man nicht so miserabel in die Partie gestartet, hätte man keinem 11-Tore-Rückstand hinterher rennen müssen. Wie bereits am Anfang erwähnt: Das war das selbst gegrabene Loch, das man beim besten Willen nicht mehr überspringen konnte. Die Lücke war einfach zu groß. So musste man sich mit einem 17:27 geschlagen geben.

Was man nach dem Spiel definitiv sagen kann: Dieses Spiel würde unsere 1 Bizeps nicht so schnell vergessen. Ich glaube so heiß wie auf dieses Rückspiel war man zuletzt gegen die Lieblingsrivalinnen aus Eppelheim. Da bekomm ich ja beim tippen schon vor Aufregung ganz schwitzige Hände. Am 30.1. sehen wir uns wieder. Wir freuen uns drauf.

Aber nun wirklich genug über dieses Spiel. In schlechten Erinnerungen soll man nicht schwelgen. Ist nicht gut für Herz und Seele. Daher blicken wir nach vorne und freuen uns nächsten Samstag wieder in der heimischen Halle spielen zu dürfen. Wir begrüßen am 23.10. um 18.00 Uhr die SG Bammental-Mückenloch bei uns und hoffen auf einen weitaus besseren Ausgang als dieses mal.  Wir brauchen moralische Unterstützung und wer würde sich dafür besser eignen als unsere Fans ♥. Also zieht euch das schicke neue Wintermäntelchen an, kommt in die Halle und klatscht für unsere 1 Bizeps was das Zeug hält. Wir freuen uns auf euch!

Es spielten:

Vanessa Müller, Simone Zolesch (1), Anna Wirth, Franziska Steger (3), Fabienne Glücker (1), Tonia Fleckenstein (1), Hannah Walzer (6), Lara Steinhauser (3), Emily Thome (1), Maike Billmaier, Michelle Knötig, Katja Bitz, Hanna-Kristin Antritter, Stefanie Müller (1)

1 Kommentar zu „TSV Rot 2 – SGH Waldbrunn/Eberbach (17:27)“

  1. Pingback: Ergebnisse vom Wochenende 16. und 17.10 – TSV-Rot

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.