TSG Eintracht Plankstadt – TSV Rot 21:27 (13:16)

Big Points in Plankstadt – Rot gewinnt erstes Derby der Saison
Am vergangenen Samstag war unsere erste Herrenmannschaft zu Gast bei der TSG Plankstadt. Der Gegner belegte in den vergangenen Spielzeiten Platz 3 und 5 in der Badenliga. Somit konnte man die Favoritenrolle auch den Plankstädtern zuordnen. Wichtig war, die pfeilschnellen Außenspieler nicht zum Zuge kommen zu lassen und eine stabile Defensive gegen den physisch starken Rückraum der Gastgeber zu stellen. Die 21 Auswärtsgegentore zeigen, dass man diese Vorgaben gut umgesetzt hatte. Einen Löwenanteil daran hatte Janis Steinhauser zwischen den Pfosten. Mit 17 Paraden, darunter einige Freie sowie Tempogegenstöße zog er den Wölfen den Zahn und bewegte sich bei einer Quote von über 40% gehaltener Bälle. Darüber hinaus legte die gesamte Mannschaft ein starkes Rückzugs- und auch Defensivverhalten an den Tag. So konnten etliche Abpraller gesichert sowie Gegenstoßpässe der Gegner abgefangen werden.

Der Beginn der Partie war, ähnlich wie in der Vorwoche gegen Oftersheim/Schwetzingen, dem Gegner vorbehalten. So lag man nach ca. drei gespielten Minuten mit 2:0 im Hintertreffen. Simon Körner war es vorbehalten, die ersten beiden Treffer der Gäste zum Ausgleich zu erzielen. In der 5. Spielminute gab es schließlich die erste Zeitstrafe für die Gäste. Diese wusste die TSG geschickt zu nutzen und setzte sich erneut auf zwei Tore zum 4:2 ab. Als wenige Minuten später der Gastgeber gar in doppelter Unterzahl agieren musste, schaffte der TSV den erneuten Ausgleich durch Tempogegenstoß von Raphael Thome zum 4:4. Von nun an war die Partie fürs Erste durch Härte und zwei Minuten Strafen geprägt. Fünf Zeitstrafen in den ersten 15 Minuten sprechen dafür. Bis zur 17. Minute legte Plankstadt immer einen Treffer vor und der TSV konnte diese Führung stets ausgleichen (5:4; 6:6; 8:8). Pascal Freiseis war es dann vorbehalten, in der 17. Spielminute die erste Führung für seine Farben zu erzielen. Durch die Umstellung zu einer offensiveren Abwehr erhoffte sich Plankstadt mehr Ballverluste zu provozieren und so die schnellen Außenspieler zu Tempogegenstößen zu schicken. Dies klappte jedoch nur bedingt, denn bis zur 27. Minute konnte der TSV immer ein oder zwei Tore vorlegen (8:10; 10:11; 11:13), ehe die erste drei Tore Führung auf der Anzeigetafel stand (11:14). Diese konnte dann bis zur Halbzeitpause auch gehalten werden (13:16). Durchatmen war nun angesagt. Die leider sehr wenigen Zuschauer sahen bis dahin eine spannende Partie, welche in dieser Hälfte auch durch viele Zeitstrafen (acht an der Zahl) geprägt war. Klar war, dass Plankstadt alles versuchen wird, das Spiel noch zu drehen und sich den ersten Sieg im ersten Spiel zu sichern.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Mannschaft dann wohl mit den Gedanken noch in der Kabine. Plankstadt konnte in Person durch Verclas und zwei Mal Seganfreddo innerhalb von sechs Minuten den Ausgleich erzielen (16:16). In diesen ersten sechs Minuten der zweiten Halbzeit gesellte sich der ein oder andere Fehlwurf zu den sonst eher wenigen Fehlwürfen dazu. Dadurch wohl aufgewacht, setzte sich der TSV dann wieder ab. Angeführt von Simon Körner, welcher in den nächsten elf Minuten fünf seiner insgesamt zehn Treffer erzielen sollte, konnte man sich bis zur 40 Minute wieder auf drei Tore zum 16:19 absetzen. Tobias Pristl konnte den Lauf des TSV mit seinem Treffer zum 17:19 zunächst unterbinden was die Mannschaft aber unbeeindruckt ließ. Mit einem 0:4 Lauf erhöhte die Thome/Wacker Sieben zum ersten Mal auf eine sechs Tore Führung. Hier war es nun auch Janis Steinhauser, welcher der Partie in den letzten 20min seinen Stempel aufdrückte. Parierte Tempogegenstöße, welche direkt in Tore umgemünzt wurden sowie einige gehaltene Freie waren nun zu bewundern. In der 51. Minute sah sich TSG Trainer Eichhorn gezwungen, den grünen Karton zu zücken. TSV Coach Thome mahnte in dieser Auszeit zur Vorsicht. Die Partie würde nun nochmal hitziger werden. Man solle sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und auch keine voreiligen Abschlüsse suchen. Nach der Auszeit gesellten sich zunächst ein paar Unachtsamkeiten in der Offensive zum Spiel, welche jedoch direkt durch starkes Rückzugsverhalten der Mannschaft ausgeglichen wurden. Der Treffer zum 18:25 durch Dominic Steinhauser markierte dann auch die erste sieben Tore Führung für den TSV. Nach zwei Gegentoren (20:25) nahm schließlich der TSV knapp zweieinhalb Minuten vor dem Ende seine Auszeit. Man rechnete nun mit einer offensiven Deckung, um vielleicht noch ein Unentschieden zu erreichen. In Bewegung bleiben und nicht voreilig den Torwurf suchen war dafür die Ansage. Wie erwartet agierte Plankstadt nun offensiver aber auch dieses Mal ließ sich der TSV, analog zur ersten Hälfte, nicht aus der Ruhe bringen. Einem Treffer von Plankstadt standen zwei Treffer von Rot gegenüber. Wie in der Vorwoche waren diese Dominic Steinhauser vorbehalten. So konnte der TSV einen mehr als verdienten Auswärtssieg feiern.

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Ganz nach dem Geschmack der Mannschaft und der Zuschauer. Vor allem in Plankstadt zu gewinnen war wichtig. In den letzten beiden Spielzeiten schafften dies nur Mannschaften, welche nun in der Baden-Württemberg Oberliga auf Punktejagd gehen. Dies war nur durch eine einwandfreie Mannschaftsleistung möglich. Die Heimmannschaft auf 21 Toren zu halten schafft nicht jeder. Hut ab!

Mannschaft
Janis Steinhauser (Tor), Daniel Linder (Tor)
Pascal Freiseis (4/2), Nils Wege (4), Raphael Thome (2), Andre Weis, Levin Eder, Timo Steinhauser (2), David Wribe, Dominic Steinhauser (5), Simon Körner (10/1), Nico Geider, Marco Bellemann, Lukas Marterer

Vorschau
Am kommenden Wochenende ist die Mannschaft spielfrei. Dafür tritt man am Mittwoch, den 07.10 um 20:30Uhr bei der Drittligareserve der SG Leutershausen an. Diese verlor ihr erstes Spiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen 2 mit 27:22. Mit dem gleichen Einsatz und dem gleichen Spirit wie in Plankstadt sollte es auch in Leutershausen machbar sein, Punkte zu erobern.
Hinweis: bei diesem Spiel sind, laut Hygienekonzept der SGL, Gästezuschauer gestattet. Wer sich das Hygienekonzept jedoch selbst anschauen möchte kann dies tun. Dazu geht man im Internet auf die Tabelle der Badenliga. Hier klickt man auf die Hallennummer der SG Leutershausen (diese findet sich neben der Partie) oder man gibt diese im Suchfeld ein (Hallennr. der Heinrich-Beck-Halle ist 24010). Nach kurzem Scrollen findet man das Hygienekonzept. Dies funktioniert übrigens bei allen Hallen.

Mittwoch 07.10.20        20:30Uhr
SG Leutershausen II – TSV Rot
Heinrich-Beck-Halle
Hirschberg-Leutershausen
Hölderlinstraße 24

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.