DERBYSIEG

TSV Rot – HSG St. Leon/Reilingen 29:20 (14:9)

DERBYSIEG

Die Revanche für die bittere Pleite im Hinspiel gegen den Ortsnachbarn ist den Handballern aus Rot eindrucksvoll geglückt. Gegen die von mehreren Spielern in einer Woche gebeutelte HSG St. Leon Reilingen ließ unser TSV von Beginn an wenig Zweifel aufkommen, wer die Platte als Sieger verlässt. Somit wurde einer der beiden vorderen Plätze in der Abstiegsrunde gesichert, was einem immerhin Heimrecht im Rückspiel der Playoffs beschert.

Nach drei Siegen in Folge wollte das Badenliga-Team des TSV Rot natürlich auch gegen den Tabellenfünften gewinnen, um mit mehr Selbstvertrauen gen den finalen Spielen gehen zu können. Die Sieben um Kapitän Nils Wege hatten dabei ein klares Konzept – Aus einer stabilen, aggressiven Deckung mit Tempo nach vorne um so der HSG keine Zeit zum durchatmen zu geben. Um es vorweg zu nehmen, die Vorgaben wurden fast über 60 Minuten konsequent umgesetzt, was einen großen Anteil am klaren Heimsieg bedeutete. Sowohl das 1:0 durch David Wribe, der sein bestes Spiel im Dress der 1. Herrenmannschaft absolvierte, als auch der Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 durch Maxi Hornstein waren Resultate aus dem Tempospiel. Die Gäste hingegen spielten lange Angriffe und versuchten sich häufig im Zusammenspiel Rückraum-Kreis. Hier rührten unsere Mannen aber Beton an, sehr viele Angriffe der HSG mündeten im Zeitspiel und im Anschluss mit unvorbereiteten Würfen. So erzielte Rot nach dem letztmaligen Ausgleich (3:3) drei Treffer in Folge, was den Gästetrainer zu einer frühen Auszeit nötigte (6:3, 12. Spielminute). Besser wurde aus danach aus Sicht des Ortsnachbarn nicht, der TSV drückte durchgehen auf die Tube und konnte so viele schnelle und oftmals auch einfache Treffer erzielen. Klappte es mit dem Tempospiel nicht, dann waren dynamische Kreuzbewegungen Trumpf, schöne herausgespielte Tore von nahezu allen Positionen das Ergebnis. So ging unser TSV über die Spielstände 7:4, 10:6, 12:8 mit 14:9 in die Pause.

Dort wurde die Truppe sensibilisiert, dass auch im zweiten Abschnitt eine exakt solche Leistung notwendig sein wird, um die zwei Punkte in Rot zu behalten. Schon einige Male hatte man eine solche komfortabel anmutende Führung in Windeseile verspielt, daher war Vorsicht geboten. Die ersten Minuten ähnelten aber zum Wohle der vielen Zuschauer stark jenen der ersten Halbzeit. Vorne wirbelte die glänzend aufgelegte Rückraumachse Hornstein-Steinhauser-Weis die Gästeabwehr durcheinander, der Defensivverbund hielt den energischen Angriffen der HSG stand. So zückte der Trainer des ehemaligen Tabellenfünften nach 38 Spielminuten erneut den grünen Karton, um beim Stand von 20:13 eine Donnerwetter auf seine Mannschaft loszulassen. Analog der ersten verpuffte jedoch auch die zweite Auszeit, der TSV ließ nicht locker und gewann letztendlich hochverdient sowohl die zwei Punkte als auch das direkte Duell.

Stabile Defensive, Torhüter Duell klar gewonnen, gutes Tempo und von allen Positionen erfolgreich. Das waren die Zutaten für einen klaren und auch in der Höhe verdienten Derbysieg. Lobend zu erwähnen war, dass es zwar ein hartes, aber zu keiner Zeit unfaires Derby war. Die HSG, welche eine Tortur von vier Spielen in Sieben Tagen durchmachen musste, ergab sich zu keiner Zeit und fightete bis zur letzten Sekunde. Einen gewichtigen Anteil am fairen Ablauf hatte auch das sehr gut aufgelegte Schiedsrichter-Duo, welche die Partei unaufgeregt und mit einer angenehmen Kommunikation leitete. Kleine weitere Randnotiz: mit Maxi Popp durfte ein weiteres Eigengewächs aus Rot seine Premiere in der Badenliga feiern. Kleiner Wermutstropfen war jedoch, das er die erspielte Siegprämie aufgrund diverser Vergehen direkt wieder die Mannschafskasse abdrücken muss. Das wird aufgrund des Derbysiegs verkraftbar sein ;).

Ausblick: bereits diesen Samstag steht für den TSV das letzte Vorrundenspiel in Knielingen an. Bei einem Sieg wäre der TSV auf Platz 5, eine Niederlage mit gleichzeitigem Sieg der HSG St. Leon Reilingen in Pforzheim hätte den sechsten Rang zu Folge. Anpfiff ist um 20.00 Uhr, jede Unterstützung ist willkommen.

Ausblick 2.0: ACHTUNG, SCHON MAL VORMERKEN: die alles entscheidenden Abstiegs-Endspiele finden an den beiden kommenden Wochenenden statt. Gegner werden entweder die SG Leutershausen (bei Platz 6) oder der alte Rivale aus Eppelheim (bei Platz 5) sein. Das Rückspiel, egal gegen welchen Gegner, findet dabei am Samstag, den 26.03. um 20.00 Uhr in der Parkringhalle statt. Der TSV hofft bei beiden Spielen auf reichlich Unterstützung von den Rängen. Nach den zuletzt erfolgreichen Auftritten hätte es unser Team verdient, viel Resonanz zu bekommen. Mit dem Support von den Rängen kann der Klassenerhalt hoffentlich im ersten Anlauf eingetütet werden. Nähere Infos dazu folgen

TSV Rot: Janis Steinhauser, Jannik Steger; Dominic Steinhauser (6), Andre Weis (1), Maxi Hornstein (8/3), Nils Wege (4), Lukas Marterer (4), Patrick Kögler (1), Christian Breitenstein (1), Levin Eder, Maxi Popp, Simon Körner, David Wribe (3)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.