Bye-Bye White Sox – Roter 1c verabschiedet sich mit Derbysieg

SG Astoria Walldorf – TSV Rot III 22:24 (14:14)

Bye-Bye White Sox – Roter 1c verabschiedet sich mit Derbysieg

Ende, aus und vorbei. Für die White Sox war der in Summe verdiente Auswärtserfolg in Walldorf der vorerst letzte Auftritt unter altem Logo. Dabei zeigten die Indianer mit der Abneigung für schwarzen Socken eine stabile Leistung, die Astoria muss nach der Niederlage hingegen den bitteren Gang in die 4. Bezirksliga antreten.

Die Vorzeichen standen zuvor jedoch alles andere als gut. Gezwungenermaßen mussten sich die Modellathleten der 1c im Fitnessraum umziehen (für machen war es immerhin Ihr “erstes Mal“, ein Fitnessstudio von innen gesehen zu haben), die Trikots kamen zu spät und der ein oder andere Spieler schien etwas neben sich zu stehen. Trotzdem waren die ersten 30 Minuten der Partie komplett ausgeglichen, den besseren Start erwischten dabei sogar die White Sox (1:2, 3:5, 6:7), dann übernahmen aber die kämpferischen Gastgeber das Kommando. Vorzugsweißes Stilmittel waren Abschlüsse über Sascha Hesse, der einige Kracher Richtung Roter Gehäuse feuerte, viele davon schlugen auch im Tor ein. So führte Walldorf beim 9:8 erstmals, der Vorsprung hielt auch bis kurz vor Halbzeitpfiff. Dann gab es eine Premiere zu bestaunen: Der finale Angriff wurde beim Time-Out besprochen, von der Mannschaft tatsächlich auch 1:1 umgesetzt und sogar noch mit einem Treffer kurz vor Schluss garniert (14:14). Bravo, Handball kann so einfach sein.

Der zweite Abschnitt ähnelte zu Beginn dem ersten in einigen Stafetten. Zuerst führte der TSV knapp (15:16, 16:17), dann legten die Hausherren vor (18:17). Dies sollte dann aber die letzte Führung für den Tabellenletzten sein. Die White Sox verbesserten Ihr Defensivverhalten fortan deutlich, auch Torsteher Jan Thome brachte seine Extremitäten immer häufiger an den Ball. Zwar hackte das eigene Angriffsspiel auch immer mehr, trotzdem behielt die vorwiegend junge Mannschaft die Nerven und erkämpfte sich somit die Führung (18:19, 21:22). Nachdem Tobias Gerdes nach zwei üblen Fahrkarten mit viel Zorn zum 21:23 einschoss zückten die Gastgeber den grünen Karton um ein letztes Aufbäumen einzuleiten. Walldorf verkürzte nochmals zum 22:23, David Wribe stellte aber per Strafwurf den 2-Tore-Vorsprung wieder her. Exakt 45 Sekunden vor Ende vergab dann Sascha Hesse seinen zweiten Strafwurf, die White Sox hatten somit Ballbesitzt und lagen zwei Tore in Front. Schnell eine Auszeit, den schon einmal gab die 1c einen solchen Vorsprung aus der Hand. Klare Vorgabe – Parteiball bis zum Zeitspiel, dann binnen sechs Pässen zum Abschluss kommen. Gesagt und (fast) durchgezogen. Die Young Guns spielten sich in aller Seelenruhe den Ball hin und her, bis recht schnell passives Spiel angezeigt wurde. Levin Eder hielt aber nichts von einer Ballstaffette nach vorne sondern zimmerte die Kugel aus 30 Meter aufs Gehäuse. Zur Überraschung hielt der sehr gute Torhüter der Heim-Sieben den Ball, in der restlichen Spielzeit passierte aber nichts mehr. Somit verließen die White Sox in Ihrem letzten Auftritt die Platte als Sieger, was untypisch mit Gesang & Tanz gefeiert wurde.

Da war es also, das Kapitel der White Sox ist geschrieben und erfolgreich geschlossen. In der Endabrechnung gab es als Belohnung noch Platz vier. Ab der kommenden Runde wird das Gesicht samt Namen leicht verändern, aber nicht minder interessant sein. Mit den Sportsfreunden aus Malsch sollte man sicherlich eine ordentliche Truppe zusammenstellen können, welche eine gute Rolle in der dritten Bezirksliga spielen sollte. Bis dahin – haltet die Ohren steif und kommt gesund über die Runden. Den eins ist sicher – schwarze Socken stinken!


Dabei waren: Jan Thome, Daniel Back; David Bitz, Levin Eder (7/1), Sebastian Thome (6), Nils Krappmann (2), Michael Stegmüller, Philipp Drescher (1), David Wribe (4/1), Tobias Gerdes (2), Tobias Förster, Sascha Degenkolbe, Jonas Thome (2)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.