Alles im Flow – bis Hiob auf den Plan tritt

Beim Badenliga Team aus Rot lief alles nach Plan, bis zwei unschöne Nachrichten die bis dato fast ideal verlaufende Vorbereitung jäh unterbrochen haben.

Die beiden ersten Phasen mit hohen athletischen Anteilen vergingen zumindest gefühlt wie im Flug. Das diesjährige Motto “Film & Fernsehen“ bescherte den Mannen um Kapitän Nils Wege immer wieder Abwechslung vom anstrengenden Alltag einer frühen Trainingsphase. Neben dem bereits publizierten Footballtraining standen u.a. eine Fußballeinheit, Spaß mit Brücken, Game of Thrones und andere handballferne Programme auf dem Plan. Dem sehr guten Fitnesszustand der Mannschaft war es auch zu verdanken, dass kein einziges Mal der unbeliebte Wald aufgesucht werden musste. Vielmehr konnte Athletiktrainer Dominic Fischer auf der Arbeit der vergangenen Jahre aufbauen und auch einige kognitive Elemente einstreuen. An der Stelle bedankt sich die Mannschaft samt Trainerteam nochmals vielmals bei Dominic für die alljährliche Unterstützung. Den Abschluss der ersten beiden Phasen stellte dann das erste Handballspiel seit über neun Monaten dar. Beim Lokalrivalen aus Malsch blitze zwar der ein oder andere spielerische Moment auf, vor allem zeigte sich aber die eingerostete Wurfmechanik. Mehr als 20 oft freistehende Würfe fanden nicht ihr Ziel, reichlich Luft nach oben wurde festgestellt. Trotzdem war allen beteiligten anzumerken, wie gut es wieder für die Gemütslage war, sich mit einem anderen Team zu messen. Die nächsten zehn Tage waren dann frei, aufgrund der hohen Belastung eine verdiente Pause um dabei auch die Akkus für die bevorstehende finale Phase aufzuladen.

Seit dem 10.8. stehen nun drei Halleneinheiten pro Woche an, das detailliert ausgearbeitete Konzept wurde der Mannschaft zu Beginn vorgestellt und erläutert. Stück für Stück sollen Auftakthandlungen, Tempokonzepte und Abwehrsysteme wieder zurück ins Gedächtnis und im Anschluss auf die Platte gebracht werden. Ab September misst sich der TSV dann in zahlreichen Testspielen in der Praxis, dabei kreuzen die Red Lobsters mit vielen alten und aktuellen Weggefährten die Klingen. Ziel der Serie ist es, schnellstmöglich in den Wettkampfmodus und auch in die Wettkampfhärte zu kommen. Leider wurde der Flow dann durch zwei Hiobsbotschaften unterbrochen: Zum einen kugelte sich Linkshänder Pascal Freiseis bei einem Testspiel unglücklich die Schulter aus, zu allem Übel kamen fast parallel auch von Wurfmaschine und Kabinenspieler Maxi Hornstein schlechte Ergebnisse aus der Röhre. Eine beim ersten Saisonspiel der letzten Runde erlittene Schulterverletzung ist wieder ausgebrochen und zwingt den Rückraumkanonier zu einer Pause auf unbestimmte Zeit. Die Mannschaft wünscht Pascal und Maxi eine schnelle und vollständige Genesung und hofft natürlich darauf, beide möglichst bald wieder im Kreise der Mannschaft begrüßen zu dürfen. Aufgefangen werden diese Ausfälle intern, die Qualität wäre durch externe schlicht nicht zu bekommen.

Nichtsdestotrotz blickt der TSV Rot optimistisch nach vorne. Durch zwei Teamevents, der Saisoneröffnung am 19.09. gegen die SG Nußloch (nähere Infos folgen) sowie das dreitägige Trainingslager (24.-26.09.) soll der Feinschliff für eine erfolgreiche Runde erfolgen. Anfang Oktober geht es dann hoffentlich wieder um Punkte, die Mannschaft vom Trainergespann Thome/Wacker trifft zum Auftakt auf die Zweitvertretung der SG Pforzheim/Eutingen. Dabei ist das Saisonziel ist klar formuliert: Der vierte Platz der Südstaffel soll erreicht werden, um der Abstiegsrunde zu entkommen. Ein aufgrund der Gegnerstärke schwieriges, aber nicht unmögliches Unterfangen. Es wäre dabei sicherlich von Vorteil, wenn bis dahin der ungebetene Gast Hiob einen Bogen um die Parkringhalle macht.

Koordination
Rückkehrer Fabian Schenk begutachtet seine Mitspieler auf der Koordinationsleiter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.